Software GbR

Heise Security

  1. Seit sechs Jahren ist der Wikileaks-Aktivist Julian Assange nun in der ecuadorianischen Botschaft in London zuhause. Nun naht das Ende des Asyls.
  2. Was geht ab bei VW & Co.? Sensible Informationen vieler Autobauer fanden sich öffentlich im Netz – dank eines Datenlecks bei einem Dienstleister.
  3. Kombiniert mit TLS 1.2 lassen sich Client-Zertifikate zum Tracking missbrauchen. So ließen sich etwa die Aktivitäten von Millionen iPhone-Nutzern mitverfolgen.
  4. Die Polizei warnt vor Anzeigen, in denen "Logistik-Assistenten" oder "Testkäufer" gesucht werden. Dahinter verbirgt sich oft Cyberkriminalität.
  5. Mit ihrer neuen Masche konnten Online-Erpresser innerhalb einer Woche über 50.000 US-Dollar ergaunern – ganz ohne Erpressungs-Trojaner.
  6. Wichtige Patches schließen Sicherheitslücken in verschiedenen Anwendungen von VMware.
  7. Erneut klaffen Lücken in der kritischen Management Engine der Intel-Prozessoren. Betroffen sind viele Generationen, abgesichert werden nur die jüngeren.
  8. Ohne Verschlüsselung geht in der IT nichts mehr - dennoch bergen Schwachstellen, Implementierungsfehler oder die Wahl falscher Mittel einige Risiken.
  9. Cisco hat mehrere Patches veröffentlicht, die teils als kritisch eingestufte Schwachstellen schließen. Davon sind mehrere Produkte betroffen.
  10. Mit Mozillas Testpilot-App können Nutzer ihre im Browser gespeicherten Zugangsdaten auf iOS-Geräten abrufen.
  11. Ab sofort winken Sicherheitsforschern Belohnungen, wenn sie Lücken in Anmeldeservices von Microsoft finden.
  12. Instagram-Accounts mit kurzen Namen sind heißbegehrt – auch bei Hackern. Eine verbesserte 2-Faktor-Authentifizierung soll die Nutzer besser absichern.
  13. Der Hoster hält sich mit Auskünften zum Hergang des Hackerangriffs auf seine Systeme bedeckt. Wir haben nun eine DSGVO-Anfrage nach unseren Daten gestellt.
  14. Das Fernwartungs-Tool TeamViewer soll es Angreifern leichter machen als nötig. Forschern zufolge hält es in seinem Speicher das Passwort im Klartext vor.
  15. Sicherheitsforscher beobachten einen Rückgang von Schädlingen, die heimlich Krypto-Währungen auf Computern von Opfern schürfen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok